230g Protein am Stück oder ein LOW FAT Weihnachtsbraten.

Ein schöner Braten zu Weihnachten oder sonstigen Festlichkeiten muss nicht unbedingt fett sein. Mit diesem Rezept möchte ich einen Putenbraten vorstellen der weniger als 3g Fett pro 100g hat und trotzdem mit 23g Eiweiß pro 100g dir eine gute Proteinversorgung liefert.

Die gute Pute wird nach dieser Niedergarmethode schön saftig und verliert nahezu keinen Fleischsaft. Bedeutet im Klartext: Das Fleisch wird bei 80 Grad im Ofen ca 2 1/2 Stunden gegart. Nach diesem langsamen schonenden Garprozess bleibt das Fleisch schön zart und saftig.

Das Fleisch ist sehr günstig  und natürlich frei von Antibiotika und anderen Verunreinigungen  aus der Massentierhaltung 😉 besonders wenn man das gute Stück wie ich, bei Lidl kauft. Hm nun ja Qualität wahrscheinlich noch besser als das Fleisch vom Mc D. wenn es denn tatsächlich Fleisch ist. Aber sch. egal Hauptsache die Werte stimmen.

Bei nem kg Fleisch rund 230g Proteine. Du kannst das Fleisch nachdem es durchgegart ist auch gut einige Tage in Kühlschrank aufbewahren, aufgeschnitten schmeckt es auch sehr gut als Brotbelag oder im Salat.

Aber nun zum Rezept:

1000g Putenbrustfilet Teilstück

für die Marinade:

2 EL Öl, 1 TL Salz, 1 TL Currypulver, 1 TL Paprikapulver

Hinweis: EL: Esslöffel , TL: Teelöffel (der kleine)

Zubereitung:

Backofen auf 80 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

Das Fleisch mit der vorher angerührten Marinade einreiben, am besten mit den Händen. Dann das Fleisch jeweils 20 Sekunden von jeder Seite bei höchster Stufe in einer beschichteten Pfanne anbraten. Öl brauchst du keins mehr in der Pfanne, hast du schon genug in der Marinade. Anschließend das Fleisch aus der Pfanne nehmen und auf ein Backblech mit Backpapier für 150 Minuten bei 80 Grad in den Backofen.

Achtung wenn dein Stück mehr oder weniger wie 1kg hat musst du die Garzeit anpassen.

Das Ganze funktioniert natürlich auch mit anderen Fleischsorten. Dabei ändern sich jedoch auch die Zeiten je nach Fleisch etwas. Ideal wäre ein Temperaturmesser für die Kerntemperatur.

Alternativ zu meine Marinade kannst du natürlich auch andere BBQ Rubs benutzen wie z.B. Ankerkraut Magic Dust oder andere.

Viel Spaß beim ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.