Ohne Anabolika kein Muskelaufbau !?

Ich habe Fitnessanfänger kennengelernt, die sich nach vier Wochen Training ihre erste Anabolika Kur gekauft haben, weil sie nach vier Wochen noch keine Resultate des Trainings erkennen konnten. Natürlich ist das absoluter Bullshit, doch leider denken gerade Jugendliche Bodybuilder oft das dieser Sport nicht ohne Anabolika funktioniert.

Hinweis: Anabolika sind Substanzen die man entweder einnehmen oder spritzen kann. Die gängigen Anabolika sind entweder auf Testosteron Basis oder HGH (Human Growth Hormon). Die Anabolika auf Testosteron Basis führen dem Körper das Sexualhormon zu und können dazu führen das die körpereigene Testosteronproduktion in den Hoden eingestellt wird, was dann wieder zu negativen Nebenwirkungen führen kann. Die HGH Anabolika haben diesen Nebeneffekt weniger können aber zu unkontrollierbaren Wachstum auch im Knochen führen. 

Anabolika unterstützen nachweislich dem Muskelaufbau und wenn man auf einen Bodybuilding Wettkampf geht ist es wohl Tatsache das alle Teilnehmer Anabolika genommen haben auch bei U21, es sei denn es ist ein Natural Bodybuilding Wettkampf. Wenn man sich so manchen Fitness Youtuber anschaut so kann man davon ausgehen das hier auch viele Anabolika verwenden. Leider geben das nur wenige zu. Auch im Freizeitsport Bodybuilding gibt es viele die Anabolika konsumieren. Die Gefahren sind den Meisten auch bekannt.

Gerade für einen jungen Athleten ist es absolut abzuraten Anabolika zu nehmen, die Folgeschäden können extrem sein. Viele Kraftsportler die schon mehrere Jahre trainieren, sind oft auch verleitet einmal Anabolika zu probieren da man nach einigen Jahren an seine körperlichen Grenzen kommt und man sich durch die Einnahme von Doping seine Leistung nochmal steigern kann. Letzten Endes muss jeder für sich entscheiden was er seinem Körper beziehungsweise seiner Gesundheit antut. Für den Anfänger ist es jedoch absolut hirnrissig zu solchen Mitteln zu greifen besonders aus zwei Gründen.

  1. Die Leistungssteigerung geht gerade am Anfang geht steil, durch Anabolika hätte er dadurch wenig Vorteile.
  2. Durch das Training steigt der körpereigene Testosteronspiegel. (Der Körper doped sich quasi selbst, im gesunden Rahmen.)

Auf jeden Fall kann man auch ohne Anabolika gut Muskulatur aufbauen, man muss eben etwas Geduld, Ehrgeiz und Disziplin mitbringen.

Wenn Du dich dafür entschieden hast zu trainieren und deine Ernährung auch dem Training anzupassen, dann war das eine Entscheidung für dich und deine Gesundheit, das ganze mit Anabolika zu kombinieren passt für mich nicht zusammen.

 

bestes Eiweißbrot ever..

Heute möchte ich euch mal ein kleines Rezept für ein Hammer Eiweißbrot vorstellen, es schmeckt wirklich super und ist kein Vergleich zu den Eiweißbroten vom Bäcker oder Supermarkt. Mit dem Eiweißbrot könnt Ihr zwischendurch oder zu Abend ohne schlechtes Gewissen zuschlagen und Ihr habt kaum Kohlenhydrate zu euch genommen (hilft beim Fettabbau) und die Eiweißversorgung für den Muskelwachstum ist gesichert.

zu den Zutaten:

  • 15g Backpulver
  • 60g Leinsamen
  • 50g Weizen oder Dinkelkleie
  • 250g Haferkleie
  • 6 Eier
  • 500g Magerquark
  • 1 Teelöffel Salz

 

Anleitung:

Alles mit Küchenmaschine gut vermengen und in eine gefettete Form geben. 

Bei 200 Grad 1 Stunde backen, abkühlen lassen auf einem Rost. fertig

 

Mein Tipp: Röstzwiebeln, Schinkenwürfel oder gehackte Nüsse in den Teig schmeckt super !

Das Brot solltet Ihr im Kühlschrank lagern dann ist es ne knappe Woche haltbar.

Jetzt denkt vielleicht der Eine oder Andere warum soll ich mir das selbst backen ist doch zu viel Arbeit. Wenn du es selbst machst weißt du auch was drin steckt, die industriell gefertigten Brote sind oft voll mit Konservierungsstoffen und andern Kram.

Guten Appetit und viel Spaß beim ausprobieren.

Welches Fitnessstudio ist das Richtige für mich ?

Welches Studio ist das richtige?

Wenn du dich entschieden hast in einem Studio zu trainieren bleibt nun die Frage in welche Art von Fitnessstudio du gehen möchtest. Da es in Deutschland einen regelrechten Fitnessboom gegeben hat schießen die Studios wie Pilze aus dem Boden und man hat oft eine große Auswahl an Studios im Umkreis. In den letzten 20 Jahren habe ich in den unterschiedlichsten Gyms trainiert und seit meinen Anfängen hat sich so einiges geändert. Für mich gibt es jedoch immer noch drei Kategorien von Fitnessstudios:

  1. Discounter
  2. Sportstudio
  3. Medizinisches Fitnessstudio
  4. Premium Fitnessclub

zu 1. Die Discounterfitnessstudios bieten günstige Monatsbeiträge ab ca 15,- Euro dabei kann es sein das man Abstriche machen muss. In manchen Discountern muss man für Duschen oder Sauna extra bezahlen. Es sind oft Studios ohne Kursbereich und das Publikum ist meistens eher jünger. Dennoch bieten die Discounter häufig eine Vielzahl von modernen Geräten und ausreichend Gewichten. Die Öffnungszeiten sind sehr benutzerfreundlich, manche Läden haben sogar 24/7 geöffnet. Oft trifft man in diesen Studios vermehrt Leute die richtig und auch sehr hart trainieren. Dies kann sehr motivierend sein selbst auch mal richtig hinzulangen. Preisleistungstechnisch sind die Discounter unschlagbar. Jedoch ist die Athmosphäre nicht jedermanns Sache.

zu 2. Die sogenannten Sportstudios sind oft an Box oder Kampfsportvereine angegliedert und befinden sich meist im mittleren Preissegment ab 30,- Euro aufwärts. Hier trifft man Sportskanonen die die Gerätschaften zur Ergänzung ihres Trainings wahrnehmen. Man muss kein Supersportler sein um hier zu trainieren, die Atmosphäre ist in diesen Studios oft sehr gut und kameradschaftlich. Meist ist auch eine Wellnesslandschaft inklusive. Ich persönlich fand es interessant in so einem Studio zu trainieren besonders wenn man mal z. B. einen Gewichtheber oder andere Sportler beim Training beobachtet, man kann da auch so einiges Lernen.

zu 3. Medizinische Studios schreiben sich oft auf die Fahne, dass sie mit Ärzten zusammenarbeiten und beraten. Dies erweckt einen guten Eindruck gerade bei älteren Leuten oder bei Leuten die eine Krankheitsvorgeschichte, haben dem entsprechen kann auch das Publikum sein. Oft sind auch Physio- und Sporttherapeuten als Trainer angestellt welche eine gute Betreuung gewährleisten. Preislich gesehen sind diese Studios ähnlich wie die nachfolgenden Premiumclubs anzusiedeln.

zu 4. Die Premiumfitnessclubs haben meist sehr große Wellnessbereich und bieten manchmal auch Trainingscourts für Badminton Basketball etc. oder haben ein Schwimmbad angegliedert. Das ganze muss natürlich auch finanziert werden, deshalb sind die Monatsbeiträge so zwischen 50,- und 150,- Euro. Habe lange Zeit in so einem Studio trainiert da ich dort als Trainer nur einen geringeren Beitrag zahlen musste. Mir ist oft aufgefallen das viele Leute aus Prestigegründen hier trainierten, wenn man das so nennen kann, einige waren wohl eher zum Quatschen, gesehen werden oder Saunieren dort angemeldet. Es gibt wohl aber auch sehr tolle Premium Clubs die auch eine gute Atmosphäre zum Training schaffen.

 

 

Welches das richtige Studio für dich ist kannst du auch einfach mal testen indem du entweder ein Probetraining machst oder gerade im Sommer bieten viele Fitnessstudios einen Probemonat zu günstigen Preisen an (als Lockangebot). Mittlerweile muss man leider für ein Probetraining bezahlen was einem jedoch bei Vertragsabschluss meist gutgeschrieben wird. Eine Zehnerkarte ist meist sehr teuer und macht nur Sinn wenn du nur 1 bis 2 mal im Monat trainieren gehst.

Wenn du jedoch gar keinen Bock auf ein Studio hast und lieber erst mal zu Hause trainieren willst schau dir folgenden Artikel an.