Mentale Kräfte beim Muskelaufbau

Schon die alten Griechen wussten, in einem gesunden Körper steckt auch ein gesunder Geist. Das bedeutet wohl, dass sich körperliches Training positiv auf die geistigen Fähigkeiten auswirken kann. Sport baut stress ab fördert die Durchblutung, somit ist das Gehirn auch wieder aufnahmefähiger und besonders leistungsfähig. Doch umgekehrt kann man seine geistigen Fähigkeiten auch positiv auf den Muskelaufbau wirken lassen. Es gibt einige Studien, die das belegen. Also wie geht man vor um mentale Kräfte wirken zu lassen. Wenn du bsp.weise eine bestimmte Muskelgruppe trainierst dann solltest du auch in Gedanken bei der Muskelgruppe sein. Du solltest dich versuchen zu fokusieren und zu konzentrieren

Heißt im Klartext: Du trainierst z.B. deine Bauchmuskeln dann denke an die Muskulatur im Bauchbereich und spüre wie das Blut in die Muskelzellen schießt denke daran wie dein Sixpack aussehen soll. Mach dir deine Idealvorstellungen im Kopf und du wirst sehen das du mehr erreichen wirst und deinem Ziel näher kommst. Du kannst auch deine Hand auf die trainierte Muskulatur legen um sie zu spüren das hilft auch bei der Fokusierung. Dies führt auch zu einem intensiverem Training.

Ein weiteres Phänomen sind die sogenannten autonomen Reserven der Muskulatur. Diese Reserven können dazu führen das man ungeahnte Kräfte entwickelt. So kam es z.B. vor das eine Mutter deren Kind unter einem Auto eingeklemmt lag, das Auto ohne Hilfe mit der puren Muskelkraft hochzuheben und das Kind zu retten. Natürlich ist es nahezu unmöglich diese autonomen Reserven im Fitnessstudio frei zu lassen, ich wollte dieses Phänomen nur beschreiben da es auch mit der mentalen Kraft zu tun hat.

Eine gute Mentalübungen ist auch die Vorstellungskraft zu nutzen um schwere Übungen leichter zu meistern. Nehmen wir an du bist beim Bankdrücken siehst die Gewichte rechts und links aufliegen und denkst oh mein Gott so viele KG da schaff ich nicht viele Wiederholungen das wird sehr schwer. Mit dieser Einstellung wirst du auch nicht viel schaffen und du wirst nach der selbsterfüllenden Prophezeiung erfolglos bleiben. Wenn du aber auf der Bank liegst und vor dem Trainingssatz kurz die Augen schließt und an etwas sehr leichtes denkst, z.B. du stellst dir vor du liegst am Strand an einer schönen Insel und alles geht dir ganz leicht von der Hand. Du kannst dir auch eine andere erleichternde Situation vorstellen. Wenn du dann die Augen öffnest und dir selbst sagst ich schaffe das ganz easy mit richtig viel wdh. dann wirst du sehen das die Gewichte garnicht so schwer sind. Probiers mal aus!

Die Vorstellungskraft ist sehr wichtig nicht nur beim Fitnesstraining sondern auch bei anderen Situationen im Leben. Wenn man seine Ziele sich schon einmal visuell vorstellt wird es wahrscheinlich leichter sein diese Ziele auch zu erreichen. Als Arnold Schwarzenegger zum sechsten mal bei Mr. Olympia teilnahm, kam er am Tag des Wettkampfs zum Frühstück zu den anderen Teilnehmern und sagte lachend: Wisst Ihr was ich hab grad mit meiner Mutter telefoniert, ich hab ihr gesagt das ich schon wieder den 1. Platz gemacht habe. Der Wettkampf startete erst am Nachmittag.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.